Bermudadreieck

Aus WienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Morgans, 2012
Studentenbeisel „Philosoph“, 2012

Das sogenannte Bermudadreieck umfasst auf einer Fläche von insgesamt rund 3000 Quadratmetern insgesamt 28 Lokale. Das Motto der Lokalszene ist „Good Food, Good People, Best Party“. Der ursprünglich vom Wiener Volksmund hervorgebrachte Spitzname Bermudadreieck, der das „Untertauchen im Nachtgeschehen“ dieses Grätzels ausdrückt, wird heute auch zu Werbezwecken genützt.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Lage

Das Bermudadreieck ist leicht mit der U-Bahn-Linie U1 bzw. U-Bahn-Linie U4 zu erreichen, Haltestelle Schwedenplatz. Ein paar Schritte von der U-Bahn-Station weiter ist man bereits mitten im Geschehen. Die verschiedenen Lokale sind in den Straßen Rabensteig, Sterngasse, Seitenstettengasse sowie Judengasse zu finden.

[Bearbeiten] Name

Der Name des Bermudadreiecks ist darauf zurückzuführen, dass Besucher der Lokale (ähnlich wie die Schiffe im Bermudadreieck) in diesen sozusagen „verschwinden“ und dann (für lange Zeit) nicht mehr auffindbar sind. Erst am nächsten Morgen begeben sie sich nach einer durchfeierten Nacht wieder auf den Heimweg.

[Bearbeiten] Geschichte

Das Bermudadreieck befindet sich rund um die älteste Kirche Wiens, die Ruprechtskirche. Vor fast 30 Jahren entstanden unabhängig voneinander vier verschiedene Locations. Dabei stammte keiner der Betreiber direkt aus diesem Gewerbe – vielmehr handelte es sich um Marketingmanager und einen Juwelendesigner.

1981 war außerdem das Gründungsjahr für zahlreiche andere Kleinbühnen, Zeitungen, Magazine und Galerien. Diese Aufbruchsstimmung verlangte nach einer Lokalszene[1].

Heute finden sich neben alteingesessenen Lokalen wie dem „Ma Pitom“ oder dem „Salzamt“ eine große Anzahl von weiteren Bars, Clubs und Pubs[2].

[Bearbeiten] Liste der Lokale

Zu den Lokalen im Bermudadreieck gehören:

[Bearbeiten] Einzelnachweise

  1. bw3.at Abgerufen am 29. Jänner 2012
  2. vienna.at Abgerufen am 29. Jänner 2012

[Bearbeiten] Weblinks